Vor einigen Tagen berichtete mir meine Schwester am Telefon, wie sehr sie sich über meinen Serientipp „Game Of Thrones“ gefreut hat. Ich hatte ihr GoT vor einigen Wochen empfohlen, nachdem ich die letzte Folge der aktuell letzten Staffel angeschaut hatte. Unlängst kennen wahrscheinlich viele das Serienmeisterwerk, aber ich dachte mir daraufhin: Warum eigentlich nicht mal ein paar Tipps zusammenstellen? Da es natürlich unzählige Serien gibt und vieles vielen bekannt ist, stelle ich nur eine kurze, persönliche Liste zusammen – mit einem guten Trailer und einem kurzem Statement zu Serie. Here we go.

The Get Down

Baz „Romeo und Julia“ Luhrmann inszeniert ein bildgewaltiges, musikalisches Feuerwerk in der Bronx der Siebziger Jahre. Es geht um Freundschaft, Zukunftsträume und Liebe. Nebenbei wird der Hip Hop noch erfunden.

Morgen hör ich auf

Comedian Bastian Pastewka macht auf Breaking Bad – nur anders. Er ist eigentlich Drucker, fälscht aber Geld und kommt dadurch in Teufelsküche, obwohl er darin eigentlich seine letzte Chance aus der Krise sieht.

Californication

„Sex, Drugs and Rock’n’Roll“ fasst Californication eigentlich sehr gut zusammen. Wobei da wären noch die beiden L-Wörter: Literatur und Liebe. Sie dominieren eigentlich das chaotische Leben vom Autor Hank Moody.

Nowhere Man

In den 90ern verliert ein Mann, der ein Foto gemacht hat, das er nicht hätte machen sollen, seine Identität. Thomas Veil verteidigt das Foto-Negativ und sein Leben gegen eine geheime Organisation.

Game Of Thrones

Zu Game Of Thrones muss man eigentlich nicht viel sagen, außer dass es wohl eines der besten Serien überhaupt ist. Dies liegt nicht zuletzt an der hervorragenden literarischen Vorlage „Das Lied vom Feuer und Eis“, der herausragenden Cast und Speical Effects sowie den bildgewaltigen, spannenden Episoden.

Marseille

Gérard Depardieu liebt die Stadt Marseille und ist seit über 20 Jahren Bürgermeister. Kurz vor den Wahlen gerät aber sein Standing ins Wanken und ein vorab sicher geglaubter Sieg wird seitens eines seiner eigener Leute boykottiert.

House of Cards

Es ist DIE Serie, an der man als Fan gepflegter Politthriller nicht vorbeikommt. Brilliant sind nicht nur die beiden Hauptprotagonisten Kevin Spacey und Robin Wright als die Underwoods, sondern auch die vielen anderen Charaktäre, ohne die das ganze Kartenhaus rund ums Weiße Haus einstürzen würde.

LOST

Es ist die Mutter aller Serien. Ein Flugzeug stürzt ab und die Überlebenden müssen auf einer Insel überleben. Dabei stoßen sie nicht nur auf obskure Geheimnisse und mysteriöse Phänomene, sondern machen auch Zeitsprünge. Erzählstränge überlappen und kreuzen sich. Oben drauf entwickeln sich die Charaktäre kontinuierlich weiter und machen jede Folge unberechenbar.

Narcos

Eine Serie über den mächtigsten, bedeutsamsten und legendärsten Drogendealer der Welt namens Pablo Escobar – das kann gar nicht langweilig werden. Neben den wunderbaren Bildern und der fesselnden Geschichte gibt es einen tollen Soundtrack und viele Passagen in Originalsprache untertitelt.

Fargo

Eine Serie, dessen beiden Staffeln je aus einer in sich geschlossenen Geschichten bestehen. Dabei erzählt Staffel 2 die Vorgeschichte zu Staffel 1. Dabie dreht sich alles um die kriminelle Machenschaften verschiedenen Personen und Gruppierungen rund um Fargo. Das kann man nicht erklären, das muss man sehen!

Breaking Bad

Die fulminante Serie um Walter White zeigt die unglaubliche Entwicklung eines an Lungenkrebs erkrankten Chemielehrers hin zum größten Crystal Meth-Kocher der USA. Eine Frage begleitet das Geschehen bis zum Ende: Welche Entscheidung ist die richtige, die es zu treffen gilt.

In dem Sinne: Stürzt euch in die Unendlichkeit des Serienfiebers! Die nächsten Empfehlungen kommen bestimmt schon bald. 😉

Advertisements