Nach dem letzten Beitrag im Frühjahr 2015 auf meinem Blog streetartmag* ist viel Zeit vergangen und ich habe in den letzten Monaten immer wieder über einen neuen Blog nachgedacht. Vor allem in jenen Situationen, wo ich nach etwas gefragt wurde und immer wieder gerne Auskunft gegeben habe. Per Mail, per Instagram oder Facebook oder einfach im persönlichen Gespräch. Häufig ging es um Museen und Ausstellungen, Kunst und vor allem StreetArt. Aber immer wieder auch um leckere Burger, spannende Serien, geheimnisvolle Orte und das Internet in all seinen Facetten. Alles Themen, denen ich mich mehr oder minder andauernd widme. Also: Warum nicht all diese Themen aus den Gesprächen, die Antworten auf Fragen, in ein Blog-Format bringen?

14516560_10202227632969693_4908489832877298142_n
StreetArt in Hamburg, Schanzenviertel/Schulterblatt: always fight for the things you love

Eben: Die Basis für den neuen Blog namens „LIFE OF BRAVE“ war geboren. Hier wird es in Zukunft Beiträge mit Mehrwert geben (hoffentlich!). Manchmal sehr offensichtlich, manchmal vielleicht auch zurückhaltender. Die Themen entwickele ich aus der täglichen Kommunikation mit vielen Menschen, den wichtigsten Veröffentlichungen aus der Vergangenheit und vor allem auch den Fragen von morgen. Es ist mal wieder ein Experiment – wie schon meine Blogs zuvor, die sich meist auch sehr positiv entwickelt haben. Natürlich wird die StreetArt sowie die Kunst ansich wird auch weiterhin eine wichtige Rolle spielen. 🙂

img_7566
StreetArt Hamburg, Künstler: Marshal Arts

Ansonsten gibt es sicherlich die eine oder andere Überraschung hier. Und die werden ja bekanntermaßen nicht im Vorfeld verraten. LIFE OF BRAVE soll ein bisschen das Wohnzimmer meiner digitalen Aktivitäten sein, die Homebase wo sich alles bündelt. Ich freue mich auf zahlreiche Mitlesende hier (ihr könnt den Blog auch per Mail abonnieren), aber auch gerne Input zu Themenwünschen! Ansonsten folgt mir auch gerne weiterhin auf meinem Instagram-Channel, wo ich vor kurzem die 5.000-Bilder Grenze geknackt habe. Oder auch auf Twitter oder Facebook.

Ahoi/Glückauf, Sebastian

*Das streetartmag werde ich auf kurz oder lang komplett löschen, da die meisten wichtigen Inhalte auch hier ihren Platz bekommen werden.

Advertisements